AG Theater

Über die Entstehung der AG Theater

Die AG (=Arbeitsgemeinschaft) Theater wurde im Schuljahr 2022/23 gegründet. Damals stand allerdings der Name noch nicht fest. Anfangs ging es erst einmal darum, das Theaterspiel kennen zu lernen und Spaß zu haben. Um den Spaß geht es natürlich immer noch, jedoch sind die Teilnehmenden mittlerweile schon erfahrener und kennen schon etliche Übungen und kleine Theaterspielchen, die sie teilweise als Warm-Up selber anleiten.

Woher kommt der Name?

In den Proben ziehen alle ihre Schuhe aus – auch der Spielleiter. Schon bald fiel den Kindern auf, dass dieser immer lustige Socken trug. Das führte dazu, dass bald einige an den Probentagen auf ihre Sockenwahl achteten und zu Beginn der AG wurde ein Sockenvergleich gemacht. Auch bei den Auftritten kommen ganz besondere Socken zum Einsatz.

Als die Überlegung aufkam, dass ein Name für unsere Gruppe toll wäre, war es naheliegend, dass die Socken dabei eine Rolle spielen. Wir einigten uns schnell auf “Die coolen Socken”.

Warum das ganze Theater?

Dafür gibt es viele gute Gründe. Weil das Theaterspielen auf die Entwicklung von Kindern eine positive Wirkung hat, ist es mittlerweile sogar verstärkt im Lehrplan verankert. Es geht um: Spaß, kreativen Umgang mit Themen, Selbst- und Fremdwahrnehmung, bewussten Körpereinsatz, Agieren und Reagieren, respektvollen Umgang miteinander, Gemeinschaftsgefühl, Einsatz der Stimme, Raumwahrnehmung, Stärkung des Selbstbewusstseins, sicheres Auftreten vor anderen, auch vor größeren Zuschauergruppen und vieles mehr.

 

Wenn du mehr erfahren willst kannst du:

  1. In unserer AG schnuppern und beitreten, wenn es dir gefällt
  2. Dich auf der Internetseite von PAKS darüber informieren, was in bayerischen Schulen alles läuft.

Unsere Produktionen

Von magischen Tieren... (Juli 2023)

Im ersten Jahr fingen wir ganz langsam an. Da gab es “nur” einen Einblick, wie eine Probe abläuft – vom Warm-Up bis zum Cool-Down. Kernstück war die Präsentation von Einzelszenen zu unserer Stückidee, ein Theater über magische Tiere und einen bösen König, der diese aus Machtgier zu sich entführen will. Hierfür wurden die Eltern, Verwandte und Bekannte der Teilnehmenden eingeladen. 

Das Theaterstück wurde nie zu Ende geführt. Die Theatergruppe hat sich dazu entschieden, die Entwicklung der Szenen als Übung zu belassen. Denn nachdem im darauf folgenden Schuljahr weitere neue Kinder hinzukamen, schien eine neue Stückentwicklung sinnvoll.

Komische Wünsche (Dezember 2023)

Im Schuljahr 2023/24 sollte es nun richtig los gehen. Die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler hatten zum Teil bereits Erfahrungen aus dem Vorjahr. Die neu hinzugekommenen Fünftklässler fanden schnell Anschluss in der Gruppe und es kamen schnell tolle Ideen für ein neues, selbst entwickeltes Stück.

Doch dazu später, denn spontan wurde beschlossen, dass eine kleine Aufführung für die Weihnachtsfeier eingeschoben wird. Das Clownsstück “komische Wünsche” hatte Herr Reiß bereits an einer anderen Schule entwickelt und so wurde es nur noch angepasst. Wie der Titel schon verrät, haben hier die auftretenden Clowns lauter merkwürdige Wünsche, die den beiden Geschäftsmänner Ibo und Amron gar nicht gefallen, weil sie ihnen überhaupt keinen Profit bringen. Nur eine sprudelt vor Wünschen, die bei den beiden für leuchtende Augen führen. Die Clowns bemerken aber sofort, dass sie es nur auf Geld abgesehen haben und vertreiben sie von der Bühne. Mit Wortwitz und komischen Übertreibungen sorgte dieses Theater für viele Lachmomente.

Die Tür (Juli 2024)

Jetzt zur Hauptproduktion im Schuljahr 2023/24, die schon etwas aufwändiger geplant war, nämlich mit einem durchdachten, selbst hergestellten Bühnenbild mit schwarzen Wänden und einer echten (selbst bemalten) Tür und passendem Lichteinsatz. Dies war vor allem dadurch gut realisierbar, weil wir den Kontakt zur Montessorischule geknüpft haben und durch die tolle Kooperation auch auf der dortigen Bühne proben und unser Equipment in unmittelbarer Nähe lagern durften. Auch für den Auftritt konnte die Bühne genutzt werden.

Zum Inhalt: Fibi sitzt ganz alleine zu Hause und hängt ihren Gedanken nach. Doch als ihre beste Freundin Rose sie besuchen kommt, ist die Langeweile schnell verflogen. Zusammen machen sie immer verrückte Sachen. Dabei stoßen sie auf die seit eh und je verschlossene Tür, die Fibi eigentlich nicht betreten darf. Rose schlägt vor, nachzusehen, was sich hinter der Tür befindet, wenn sie den Schlüssel innerhalb einer Stunde finden. Man muss ja schließlich auch mal mutig sein! Ob es eine gute Idee ist, sich auf einen Deal einzulassen?

Die Theatergruppe zeigt in ihrer ersten großen Aufführung eine Reise zweier Freundinnen, in der sie sich mit Einsamkeit und Freundschaft auseinandersetzen.

 

Eine Rezension von Wolfram Brüninghaus wird in den nächsten Tagen hier verlinkt.